Weltgebetstag 2018

Weltgebetstag 2018 aus Surinam: Rückblick und Dank

Wurde vielleicht beim Betreten der katholischen Kirche am 2. März ihr Blick gleich auf die  Dekoration unseres diesjährigen Weltgebetstages gelenkt? Konnten Sie Schönheit, Vielfalt, vielleicht auch  Kreativität empfinden? Dann wurden Sie sogleich Teil der Liturgie der Frauen aus Surinam, die aus der biblischen Schöpfungsgeschichte den Vers : „Gottes Schöpfung ist sehr gut“ ausgewählt hatten.

Die Schönheit dieser Schöpfung dürfen die Menschen aus Surinam in einer überwältigenden Artenvielfalt  erleben- zugleich jedoch  drängen sie  grosse Sorgen um den Erhalt ihres Naturparadieses. Die Dekoration von Regula Bühler hatte genau die Darstellung dieser Gegensätzlichkeit zum Ziel:  auf der linken Seite das Schöne, die Geschenke unseres Lebens, die Vollkommenheit. Die rechte Seite dagegen zeigte die möglichen Auswirkungen von Rücksichtslosigkeit, Macht- und egoistischen Besitzansprüchen .

„Gottes  Schöpfung ist sehr gut“. Das war Gottes Plan, als er die Erde schuf. Aber- was haben wir Menschen daraus gemacht? Diese Frage muss man sich in Angesicht dieses Widerspruchs täglich stellen. Zeit zu angeregter Diskussion blieb beim traditionellen landestypischen Imbiss, mit dem der Weltgebetstag ausklang.

Mit ihrer grosszügigen Spende können wir den Betrag von   CHF 1’400.- an das schweizerische Weltgebetstagskomitee  weiterreichen und ermöglichen damit die Unterstützung konkreter Projekte. Herzlichen Dank! Auch die „Chinder Chile“ hat sich mit ihrer Kollekte daran beteiligt.

Im nächsten Jahr wird Slowenien das Herkunftsland des Weltgebetstages sein. Wir freuen uns bereits jetzt darauf , auch im März 2019 wieder mit Ihnen feiern zu dürfen.

Für das ökumenische WGT Vorbereitungsteam:  Ruth Stüben
Informationen auch unter: www.weltgebetstag.ch